Einträge von Heidi Tiedemann

Accelaerated Learning im Training

<strong>Auf die Verankerung der Lerninhalte achten</strong>
Effektives und sinnvolles lernen erreicht man, indem stärker auf eine gute Verankerung der Inhalte ins Langzeitgedächtnis achtet, z.B. durch kreative Übungen und Wiederholungen nach jeder Informationsphase.

<strong>Lernen soll Spaß machen</strong>
Wer sich wohlfühlt lernt einfacher und schneller. Somit achten wir auf eine positive Lernumgebung und bieten interessante Aufgaben und Spiele an, die z.B. in Form von Gruppenarbeiten, bearbeitet werden können.

<strong>Wir bereiten die Inhalte gehirngerecht auf</strong>
Wir versuchen Sie alle unterschiedlichen Lerntypen anzusprechen (Lernen durch Hören, Sehen, Tun) und machen aktive Tätigkeiten und Körperübungen zum Bestandteil unserer Trainings. Wir nutzen viele Demomaterialien, Visualisierungen und Musik im Seminar.

<strong>Wir wechseln zwischen aktiven und passiven Lernaktivitäten</strong>
Wer ermüdet ist, nimmt keine Inhalte mehr auf und damit wird das Training unproduktiv. Wir bauen somit immer wieder aktive Lerneinheiten ein (Übungen, Wiederholungen, Gruppenarbeit).

<strong>Wir schaffen eine positive Lerngemeinschaft</strong>
Die Atmosphäre in der Gruppe ist uns wichtig. Wir versuchen immer wieder Gruppenarbeiten durchzuführen und nehmen Einfluss auf die Gruppenatmosphäre.

<strong>Wir arbeiten mit peripheren Informationen</strong>
Für die Visualisierung nutzen wir Wanddekorationen, Poster, Piktogramme, etc., so dass die Lerninhalte immer wieder betrachtet werden können und sich somit besser im Gedächtnis verankern.

<strong>Wir binden die Teilnehmer aktiv ins Lernen ein</strong>
Unsere Seminarteilnehmer erarbeiten sich ihr Wissen selbst, indem sie sich z.B. Gedanken zur Umsetzung machen und zum Teil den Lernprozess selbst mitbestimmen.

(s. auch “The Accelerated Learning Handbook” von Dave Meier)

Dürfen Frauen wütend werden?

Ein interessanter Artikel in der Süddeutschen Zeitung zum Thema Frauen und Wut lädt zu kontroversen Diskussionen ein.  Ich kann Alena Schröder nur beipflichten, wir Frauen sollten vielmehr Flagge zeigen und es „normaler“ werden lassen, wenn wir auch mal brüllen statt weinen :-) https://sz-magazin.sueddeutsche.de

Mitarbeiterführung – fordern und fördern

Erfolgreiche Teamwork beginnt bei der Führung Wenn Ihre Teams keine guten Leistungen erbringen, dann fragen Sie sich doch mal, ob Sie ein guter Chef / eine gute Chefin sind. Das Thema Führung ist einem starken Veränderungsprozess unterworfen. Im Zeitalter von Digitalisierung, mobilem Arbeiten, Home Office, Teamkultur, Unternehmenswerte, usw. brauchen wir eine neue Einstellung und neue […]